Nehmen Sie sich so viel Zeit, wie Sie brauchen.

Vielen Kindern hilft es, wenn die Umstellung Schritt für Schritt vorgenommen wird.

Wenn man Wurst, Milch und Eier konsequent aus dem Speiseplan streichen soll, bedeutet das wirklich eine große Umstellung.

Verzichten Sie doch im ersten Schritt auf Milchprodukte und weiten Sie dann auf Eier und Fleisch aus. Oder wählen Sie die Reihenfolge, die sich für Sie richtig anfühlt. Ein richtig oder falsch gibt es hier nicht. Nur viele kleine Schritte in die richtige Richtung.

Eine Ernährungsumstellung bedeutet nicht immer nur Verzicht:
es ist auch eine Chance, viele neue und leckere Lebensmittel auszuprobieren, an die man sich sonst vielleicht nicht getraut hätte.

Fast alle Lebensmittel kann man inzwischen gut ersetzen. Dazu muss man oft noch nicht einmal ins Reformhaus. Dort ist die Auswahl allerdings deutlich größer. Das lohnt sich, wenn man auf der Suche nach dem neuen Lieblingskäse ist oder noch nicht die eine Milch gefunden hat, die morgens so richtig gut zu den geliebten Cornflakes schmeckt. Die Unterschiede im Geschmack sind je nach Hersteller groß. Deswegen lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn die erste Alternative Ihrem Kind nicht schmeckt.
Wer sich den Umweg zum Reformhaus sparen will, kann auch bequem von zu Hause bei alles vegetarisch bestellen.

Beim Einkaufen hilft uns die Codecheck Info App enorm: man kann die App einmal einstellen und dann die Produkte scannen. Die App zeigt dann, ob das Produkt erlaubt ist. Eine genaue Anleitung dazu gibt es bei ich lebe grün.

Wenn ihr Kind keinen Brokkoli mag, versuchen Sie es doch mal mit Brokkoli-Sprossen. Die Saat und das Keimglas bekommen Sie bei Eschenfelder (Brokkolisprossen und Sprossenglas).

Mädchen mit grünem Kleid Photo by Szűcs László on Unsplash

Photo by Szűcs László on Unsplash